Studieren in Bonn

Bonna Perl‘ am grünen Rheine,
edler Freuden Schirm und Hort.

So beginnt ein bekanntes Studentenlied, mit dem wir unsere schöne Universitätsstadt besingen.

Deshalb möchten wir hier sowohl die Stadt als auch die Universität vorstellen.

Bonn hat eine lange und wechselvolle Vergangenheit: 1989 feierte die Stadt ihr 2000jähriges Bestehen. Im zweiten Jahrzehnt vor Christus fassten die Römer hier Fuß; damit tritt die heutige Stadt aus dem Dunkel der Vorgeschichte heraus. Das bedeutet Teilnahme am bewegten Geschehen auf der großen Völkerstraße des Rheintales, seit den Tagen der Römer Teilnahme auch an der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu dessen Untergang. Auch die jüngere Geschichte Bonns ist voller großer Ereignisse: Von 1949 bis 1990 war die kleine Stadt am Rhein Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Heute ist Bonn als Bundesstadt Sitz von Bundesorganisationen sowie von nationalen und internationalen Institutionen. Im Bonn-Berlin-Gesetz von 1994 wurde festgelegt, dass ein großer Teil der ministeriellen Arbeitsplätze am Rhein verbleibt. Sechs Ministerien sind noch in der Bundesstadt, der Bundespräsident behält die Villa Hammerschmidt als zweiten Dienstsitz, der Bundeskanzler das Palais Schaumburg. Den Strukturwandel nach dem Regierungsumzug bewältigt Bonn mit Erfolg, profiliert sich unter anderem Kongress-Standort und als Kulturreise-Destination.

Die Patrone der Stadt Bonn: Cassius, Florentius und Gefährten
Das Bonner Münster ist über den Gräbern der Bonner Stadtpatrone Cassius und Florentius erbaut. Es waren zwei römische Soldaten, die ihr Bekenntnis zum Christentum mit dem Leben bezahlten. Noch heute führt aus der Stadt heraus der Mordkapellenweg (Mord von Marter, Martyrium) hinaus zur Hinrichtungsstätte wo sich die Marterkapelle befindet.
Unterhalb des Bonner Münsters fand sich bei Ausgrabungen eine Kapelle, die um das Jahr 260 errichtet worden ist. Sie erinnert an den Märtyrertod der christlichen Freunde Cassius und Florentius. Cella memoriae, Raum des Gedenkens und des Dankens, so nannten die Archäologen den Raum unter dem Münster. Über den Gräbern der Märtyrer ein Ort des Gedenkens und des Dankes. Seit vielen hundert Jahren feiern wir Eucharistie an diesem Ort. – Eucharistie, d.h. Danksagung. Wir stehen auf Euren Schultern!
Die Entwicklung von einer kleinen Kultstätte der spätrömischen Zeit zur ersten Kirchengroßanlage im Rheinland, zu einem bedeutenden Beispiel mittelalterlicher rheinischer Kirchenbaukunst, lässt sich lückenlos verfolgen.

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Basierend auf dem Prinzip Scientia versteht Staufia sich als Teil des universitären Lebens in Bonn. Regelmäßig finden deswegen auch akademische Vorträge aus den verschiedensten Wissensgebieten statt. Aber auch der verbindungsinterne Kontakt zwischen den Studenten unterschiedlicher Fakultäten und geistigen Schulen erweitert den eigenen Horizont.

Die Rheinische Friedirch-Wilhelms-Universität Bonn ist eine der größten und vielseitigsten Hochschulen in Deutschland. Sie versteht sich als ebenso moderne wie traditionsbewusste Hochschule, die sich nicht im Elfenbeinturm der Wissenschaft versteckt.
Fast 200 Jahre Geschichte, rund 32.000 Studenten und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland. Die Universität Bonn zählt zu den zehn größten Deutschlands. Und sie ist in einer Stadt und einer Region zu Hause, in der das Leben schon immer ein wenig lebenswerter war. Den Charakter der Universität Bonn prägen sicherlich die hier lehrenden, lernenden und forschenden Menschen. Sie alle profitieren von einem markanten und sorgsam weiterentwickelten Profil:
# Bonn ist eine international operierende, traditionsbewusste Forschungsuniversität
# Sie kooperiert mit zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen rund um den Globus
# Sie hat in Lehre und Forschung weltweit anerkannte Schwerpunkte gesetzt
Zahlen und Fakten
#Personal
ca. 530 Professoren
ca. 3.000 wissenschaftliche Mitarbeiter
ca. 2.000 Mitarbeiter in Technik und Verwaltung
ca. 2.200 studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte
# Studenten: ca. 32 000, (davon ausländische ca. 5.200 Studenten)
# Studium: rund 100 Studiengänge mit den Abschlüssen
Studium
Zur Erfüllung ihrer Aufgaben in Forschung und Lehre ist die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in sieben Fakultäten gegliedert, die ihrerseits wieder aus einer großen Anzahl von Instituten, Seminaren und Kliniken bestehen. Neben den sieben Fakultäten gibt es einige Einrichtungen, die aufgrund ihrer besonderen Aufgabenstellung dem Senat unmittelbar unterstehen. Die sieben Fakultäten werden jeweils durch einen Dekan und einen Fakultätsrat geleitet, dem neben dem Dekan und dem Prodekan 7 bzw. 8 Professoren, 2 wissenschaftliche Mitarbeiter, 2 Studierende und 1 bzw. 2 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter angehören.
# Katholisch-Theologische Fakultät
# Evangelisch-Theologische Fakultät
# Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät
* Rechtswissenschaftlicher Fachbereich
* Wirtschaftswissenschaftlicher Fachbereich
# Medizinische Fakultät
# Philosophische Fakultät
# Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
# Landwirtschaftliche Fakultät

Andere Hochschulen in und um Bonn, an denen einige unserer Mitglieder studieren:
# Fachhochschule Bad Honnef
# Fachhochschule Rhein-Sieg
# Fachhochschule St. Augustin
# Alanushochschule Alfter
# Rhein-Ahr-Campus Remagen